Mein Baby (11 Mon.) schläft nachts nicht durch!

zurück weiter

Mitglied seit 22.11.2005
124 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo,
ich habe ein Problem, meine kleine Tochter (fast 11 Mon.) schläft einfach nachts nicht durch! Die ersten sechs Monate hatte ich sie voll gestillt, dabei hatten wir sie bei uns im Schlafzimmer, weil es einfacher und bequemer war. Dann war es aber so, dass sie mit der Zeit nicht nur jede Nacht 1-2, sondern immer häufiger wach wurde. Aus einem schlauen Buch habe ich erlesen, dass es wohl sein könne, dass sich Mutter und Baby im Schlaf gegenseitig wecken könnten. Seitdem wurde sie in ihr eigenes Zimmer \"verbannt\". Gestillt wird sie zurzeit noch abends und nachts. Wir haben große Mühe, sie a) abends überhaupt zum Schlafen zu kriegen, das klappt meistens erst so zwischen 22.00 und 23.oo Uhr und b) wird sie immer noch alle 2-3 Std. wach, ich gehe dann zu ihr, stille sie kurz, wobei mir aber aufgefallen ist, dass sie nicht so sehr trinkt, sondern mehr nuckelt. Alternativ einen Schnuller anzubieten klappt nicht, dann fängt sie sofort an zu schreien. Ich habe zwar nichts gegen das Stillen bzw. als \"lebender Schnuller\" missbraucht zu werden, aber ich würde gerne mal ein paar Stunden am Stück schlafen, langsam krieche ich auf dem Zahnfleisch...

Hat jemand einen guten Rat?

SandraAlabama
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.05.2006
4.736 Beiträge (ø1,12/Tag)

Hi,

vielleicht kannst Du Dir das Buch \"Jedes Kind kann schlafen lernen\" irgendwo ausleihen - ich denke, das hat wohl jede entnervte Mutter mal hoffnungsvoll gelesen - und entweder die Tipps darin haben gewirkt oder Du holst Deine Kleine wieder zu Dir und hast erstmal Ruhe...

Bei uns hat\'s nicht mit dem Buch geklappt traurig Er hat nur in unserem Bett ruhig durchgeschlafen und ist erst mit 8 Jahren bei uns ausgezogen...

Oder Du guckst Dir die Tipps hier mal an

Liebe Grüße und ausreichend Schlaf wünscht

bombine
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.11.2005
124 Beiträge (ø0,03/Tag)

Bei uns im Bett wird sie genau so häufig wach wie in ihrem eigenen Bettchen, es ist nur bequemer für mich! Doch früher oder später (lieber früher) hätten mein Mann und ich auch gerne unser Bett wieder für uns! Am eigentlichen Schlafproblem ändert es also nichts, deshalb nehme ich im Augenblick die nächtlichen Wanderungen auf mich.
Das mit den Angewohnheiten, auf die im Link angesprochen wird, ist schon richtig und mir auch bewusst, aber trotzdem kriegen wir es nicht hin, sie dazu zu bringen, sich selbst wieder zum Einschlafen zu bringen. Wird sie wach in ihr Bett gelegt, beginnt sie zu brüllen wie am Spieß, bis sie sich überhaupt nicht wieder einkriegt und nach Luft schnappt. Es dauert dann anschließend noch viel länger, bis sie wieder einschläft. --> Das ist übrigens genau das, was die Gegner der Ferber-Methode immer wieder sagen.
Aber danke für deine Mühe
Sandra
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.06.2003
214 Beiträge (ø0,04/Tag)

Wir hatten das Buch auch.... und funktioniert hat es auch nicht.....
Unser Sohn hat auch erst mit 2 Jahren durchgeschlafen und wurde bis dahin ALLE 2-3 Stunden wach. Ich war auch der lebende Schnuller-grins-

Und bei uns schlafen tut er auch noch. ( Er ist jetzt 5 Jahre). Sein Bett steht neben unserem und mit dem Kopf liegt er morgens mit in unserem Bett.

Natürlich ist das sehr schwer gewesen und nervt heute zum Teil auch noch... Aber ich weiß nicht, ob die \"resoluteren\" Eltern es leichter haben. Oder die besseren Kinder heranziehen? Glaub ich nicht!

Ich persönlich habe mich nirgends so geborgen und geliebt gefühlt, wie im Bett mit meinen Eltern...meistens sogar ZWISCHEN den beiden. Meine Güte!!! Ich sollte den beiden mal deswegen danken.

Also wenn du das durchhälst mit ihr im Bett - dann tu es!!! Du bist nicht allein mit diesem Problem, und wärst auch nicht die Einzige, dessen Kleines den Luxus der Nähe zum liebsten Menschen auf der Welt genießen darf.

Trau dich!!

Liebe Grüße
lukasmama
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.05.2006
4.736 Beiträge (ø1,12/Tag)

Hi Sandra,

wenn Sie bei Dir genauso oft wach wird ist das schon nervig.

Ich beneide die Eltern, deren Kinder im eigenen Bett einschlafen und auch ruhig durchschlafen - kenne aber in meinem Bekanntenkreis niemanden, wo das von Anfang an geklappt hat. Das Problem ist wohl doch häufiger...

Liebe Grüße

bombine
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.01.2006
1.513 Beiträge (ø0,35/Tag)


Hallo Sandra,

ich hab auch so einen \"Schlaf-Spezialisten\" zuhause Na!
Als er noch kleiner war (mittlerweile 2), habe ich ihn abends immer \"eingeschöckelt\" um ihn hinzulgene, sprich, er schlief dann auf meinen Armen ein. Das problematische an der Sache war dann : Man lege ihn so ins Bett, dass er wirklich weiterschläft na dann... - Fast unmöglich!

Ich wollte ihn aber auch nicht schreien lassen, hatte dabei ein furchtbar schlechtes Gewissen - Rabenmuttersyndrom.

Irgendwann ließ er sich aber nicht mehr einschöckeln, ich stand teilweise drei Stunden im Zimmer und hatte ihn auf dem Arm um ihn zum Schlafen zu kriegen, nichts zu machen.

Verschiedene Rituale zum Abend hatten wir schon durch, es half alles nichts! Dann haben wir es irgendwann doch mal mit dem \"Schreien lassen\" versucht. Zunächst brach es mir das Herz, es zerriss mich innerlich ihn so bitterlich schreien zu hören. Aber nach knapp einer Woche war er wie ausgewechselt. BOOOIINNNGG....

Mittlerweile halten wir es so, dass wir mit dem Zähneputzen beginnen, dann lesen wir noch ein Buch (naja, anschauen trifft es besser Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen) und dann wird er in sein Zimmer gebracht. Dort bekommt er eine Sandmännchenkassette an, das Zimmer wird abgedunkelt, er wird kurz (ich nenne es jetzt einmal :) \"angeschöckelt\". Wenn er dann ein Weilchen ruhig liegt, legen wir ihn ins Bett, er krabbelt allein unter die Decke, macht es sich bequem und ist dann auch ganz lieb wenn man aus dem Raum geht und schläft selig ein.

Es ist schwierig, wenn nicht unmöglich eine Patentlösung zum Thema \"Einschlafen\" zu geben - traurig aber wahr. Ich würde einfach versuchen, ein wirklich festes Ritual einzubinden und, auch wenn es in der Anfangszeit wirklich schwer ist, die Kleine ein bisschen schreien lassen. Das klingt furchtbar, aber das vergeht schnell. Immerhin möchtet ihr ja irgendwann auch wieder ein \"normales\" Nachtleben führen und besonders einen \"ruhigen\" Abend, was sich als schwierig herausstellt, wenn man immer ein riesiges Theater mit dem Zu-Bett-bringen hat.

Ich wünsch dir auf alle Fälle starke Nerven und alles Gute für die Zukunft Lächeln

Lg

Jenni, das

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.08.2003
3.990 Beiträge (ø0,77/Tag)

Hallo Sandra,

hat Ihr ein Zu-Bett-Geh-Ritual? Mein Kleiner ist jetzt fast 4 Monate alt und schläft seit kurzem durch. OK, es wird sich sicher nochmal ändern, aber im Moment läuft es gut. Die ersten Wochen zuhause schlief er nur bei mir oder meinem Freund auf dem Bauch, wir haben ihn immer wieder ins Bett gelegt, mal ging das nur 5 MInuten gut, dann wieder 2 Stunden. Von einem tag auf den anderen schlief er ohne Probleme in seinem Bettchen. Wenn wir ihn ins Bett (sein eigenes kleines, steht neben meinem Bett) bringen, brennt eine kleine Lampe, nach der er schon automatisch schaut, ob sie an ist. Dann singe ich ihm ein Schlaflied zur Spieluhr. Auch darauf wartet er richtig. So schläft er recht schnell ein. Morgens nach dem Aufwachen und seinem Fläschchen holen wir ihn zu uns ins Bett und da wird dann gekuschelt und \"erzählt\". Das haben wir von Anfang an durchgezogen und bis jetzt funzt es.

Den Nuckel würde ich trotzdem immer mal anbieten, unser Kleiner hat am Anfang nur meinen kleinen Finger gewollt, bis ich dann anfing, ihm erst den Nuckel zu geben, am Anfang nur kurz, dann länger, und nach ein paar Tagen hatte sich das Thema Finger erledigt.

Ich drück Dir die Daumen.

Liebe Grüße Karline

PS: Dafür beneide ich die Mütter, deren Babys im Kinderwagen schlafen, obwohl er steht. Und das stundenlang. Bei uns ist dann Alarm angesagt. Der Kinderwagen muß in Bewegung sein und wenn es geht noch richtig toll schuckeln, dann schläft er super, hält man an...Brüll.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.12.2003
453 Beiträge (ø0,09/Tag)

Hallo SandraAlabama,

schau mal hier: oder hier: Da ist vieles über das Schlafen von Babies zusammengestellt, inklusive Erfahrungsberichte von anderen Eltern sowie Hinweise auf nützliche Literatur.
Ich hoffe, es hilft Dir weiter!

LG
Musica
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.06.2003
2.071 Beiträge (ø0,39/Tag)

Hallo Sandra,

ich habe jetzt zwar keinen ultimativen Tipp für dich, aber du bist nicht allein.
Bei mir ist zwar schon eeeewig her, aber nach dem ich durch meine Tochter verwöhnt war, die schon mit 5/6 Monaten durchschlief, hat Junior mich bis er 2J. war mehrmals pro Nacht geweckt.
Da haben alle schlauen Bücher nichts geholfen. Kam mir irgendwann vor wie eine Dauerversuchsperson. Ich habe dann die Nächte genossen, in denen er nach dem Abstillen bei Oma und Opa geschlafen hat.

LG
Suzi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.11.2005
124 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo,
danke für die vielen Tipps und Antworten!
@Karline:
Unser Zubett-Gehen sieht so aus: Nach dem Essen wird die Kleine gebadet, danach eingecremt und der Schlafanzug angezogen. Danach geht es ab in den Sportwagen, weil wir noch eine Runde mit dem Hund GAssi gehen müssen. Da das Wetter hier meist sehr schön und warm ist, brauchen wir keine Jacke oder Decke etc., sondern sie kann so in den Wagen, wie sie ist. Wenn wir Glück haben, schläft sie dann ein und ich kann sie \"umtopfen\", wie es vorhin so schön beschrieben wurde. Wenn sie nicht einschläft (so wie jetzt gerade), versuche ich ihr noch eine Geschichte vorzulesen, aber dafür hat sie meist keine Geduld und quengelt nur herum. Danach lege ich sie noch einmal an, das hilft auch manchmal fürs Einschlafen. Ist sie immer noch wach, singe ich ihr etwas vor, während wir sie im Kreise durch ihr Zimmer tragen (abwechselnd). Dieses Spielchen geht oft bis 22.00 Uhr oder länger. Einen gemütlichen Abend hat man da kaum...
Muss jetzt wieder los, sie brüllt sich gerade warm!!!
SandraAlabama
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.08.2003
3.990 Beiträge (ø0,77/Tag)

Hallo Sandra,

ich achte drauf, das er munter ist, wenn er ins Bett geht. Wenigstens soweit, das er merkt, das er ins Bett kommt. Denn wenn er fest schläft, und wird woanders wach, als er eingeschlafen ist, dann brüllt er so panisch, das man richtig Angst bekommt. Und vorm schlafengehen machen wir gar keine großen Sachen mehr, einfach damit er zu Ruhe kommt. Wir reden ganz ruhig mit ihm, etwas leiser als sonst, naja bis jetzt scheint es zu funktionieren.

Vielleicht ist ja das Ausfahren nach dem Baden zu aufregend für Deine Kleine. Meine Freundin hat das auch mal eine Zeit lang gemacht und dann große Probleme mit dem schlafengehen ihres Kleinen. Als sie es aber zumgekehrt gemacht hat, also erst raus, dann Baden und ins Bett, funktionierte es plötzlich gut. Quengelig sind die meisten Kinder, wenn sie müde sind und nicht zur Ruhe kommen, weil sie irgendwas beschäftigt. Probiers doch mal andersrum.

Liebe Grüße Karline
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.06.2004
681 Beiträge (ø0,14/Tag)

Hallo,

hab auch so einen Schlaf-Spezialisten. Na!
Unser Sohn schläft auch bei uns. Er hat zwar sein eigenes Bett in das er abends auch freiwillig rein geht, aber nach zwei Stunden ca. wacht er auf und weint bitterlich. traurig So dass ich ihn zu mir mit nehme. Bei uns kann er erstaunlicherweise durchschlafen. Anscheinend hat er dann alleine Angst. Ich könnte es aber nicht übers Herz bringen ihn schreien zu lassen.

Lukas geht auch nicht vor 22.00 Uhr ins Bett, dafür schläft er früh länger. Hätte ich auch gern andersrum, funktioniert aber nicht, haben wir schon versucht.

Wenn ihr sie ins Bett bringt, achtet mal auf sogenannte \"Schlaffenster\", die sind meist so ca, 10 Min. lang und die Kinder spielen dann häufig ganz still und auch alleine. In dieser Zeit kann man sie am leichtesten zum Schlafen bringen. Manchmal dauert es etwas, bis man diese zeiten erkennt. Bei Lukas hats funktioniert.

Wenn sie keinen Schnuller möchte dann schmeißt ihn weg. Am Ende habt ihr das Problem, dass sie ihn nicht mehr hergeben will.

LG sanne

PS vielleicht hilft dir es etwas, wenn du dir immer wieder vorsagst: \" Es ist nur eine Phase-es ist nur eine Phase...\"
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.04.2006
126 Beiträge (ø0,03/Tag)

Das könnte von meiner Kleinen handeln. Pauline ist jetzt 2, 5 Jahre alt, sie wacht immer noch alle 3 Stunden auf, schläft dann zwar wieder gut ein, aber trotzdem. Sie schläft - aus praktischen Gründen - auch noch im Schlafzimmer.
Ich habe 3 Kinder, eigentlich habe ich alle gleich zum Schlafen \"erzogen\", aber jedes ist anders: Die erste machte nie Probleme, schlief ab 4 Monaten problemlos durch, der zweite ( heute 4) schläft seit er 2 ist durch, macht aber immer noch Probleme beim Einschlafen...
Ich denke, das liegt nicht nur an der \"Taktik\" der Eltern sondern auch ganz arg am Kind!
Zeitweise finde ich es auch furchtbar anstrengend, aber ich geniesse die Nähe doch auch irgendwie.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.02.2004
1.161 Beiträge (ø0,23/Tag)

Hallo Sandra

biete Deiner Maus mal verschiedene Sachen zum kuscheln und nuckeln an, wenn sie keinen Nuckel mag

Wir hatten das Problem nämlich auch. Mein kleiner ist dann schlussendlich mit einer simplen Baumwollwindel eingeschlafen, bei der großen war es dann nach langer Sucherei ein Plüschpagagei, dem man an seinen Papageienfüßen gut benuckeln konnte.


Probier einfach verschiedenes aus, aber achte dabei auf dein Gefühl

LG
Krabbelkaefer
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.12.2004
768 Beiträge (ø0,16/Tag)

Hallo,

Ich kann eins nicht verstehen,warum muss ein Kind mit 11 Monaten durch schlafen,ist das schon normal,wie bei jedem zweitem Kind die diagnose ADS gestelt wird.

Jedes Kind ist anders,ok,aber auch Klein Kinder sollten feste zeiten zum schlafen haben,und das von der geburt an.

Ich beobachte das bei vielen Eltern die Kinder schon um 6-7Uhr ins Bett gehen müssen,das ist blödsin.Und dann erwarten die Eltern das die Kinder durch schlafen.

So ein kleines Mäuschen kann doch noch nicht reden,und sagen was Ihr(ihn)im schlaf stört.

Meine Ärztin hatt mir geraten einen Milissentee zu geben,und zwar immer vor dem schlafen gehen.es beruhigt.und ist rein pflanzlich.

Das alles kenne ich zu gut,aber bei mir war es noch nie ein problem das meine Tochter jede 2-3 Stunden in der Nacht wach wurde,es war halt so,jetzt ist sie 3 und schläft durch,jeden abend kuscheln wir mit einnander,es ist immer der gleiche ablauf bei uns.Spähtestens um 10 Uhr sind alle drei im Bett und schlaffen,aber nie vorher.Um 9 Uhr gehe ich mit jedem Kind in die Zimmern und wir räumen zusammen auf,dann gehts ins Bad,und noch kurz Kuscheln geschichte lesen,und das wars.

LG Rita

Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine