Casoela - Typisches Gericht in Lombardei


Mitglied seit 24.05.2017
6 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo Zusammen,
in meinem Bekanntenkreis wird sich gerade viel über den letzten Sommerurlaub unterhalten.
Weil ich leider diesen Sommer nicht wegfahren kann, konnte ich nur vom letzten Winterurlaub erzählen.
Lombardei ist eine Region am Gardasee ^Werbelink vom Admin entfernt^. Während des erzählens ist mir ein super leckeres Essen wieder eingefallen, was leider in Vergessenheit geraten war - Casoela. Schweinefleisch, Speckschwarten, Wirsing ... mehr weiß ich leider nicht über das Gericht. Kennt Jemand das genau Rezept? Gerne möchte ich es in den kälteren Tagen kochen und mir den Urlaub zurück wünschen!
Lieben Gruß Laura
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2006
6.922 Beiträge (ø1,6/Tag)

Ein habe ich gefunden.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.05.2017
6 Beiträge (ø0,03/Tag)

Dankeschön,
mal sehen ob ich mit der Google Übersetzung was vernümpftiges hin bekomme Lächeln
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2006
6.922 Beiträge (ø1,6/Tag)

Da kommt ziemlicher Quatsch bei raus. Aber man ahnt schon, dass es nicht sonderlich kompliziert wird. Abgesehen von der Beschaffung von Schweineohren.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.07.2003
30.265 Beiträge (ø5,78/Tag)

die bekommt man vom Metzger, am besten vorbestellen.

bei uns in Nürnberg bekam man die mit etwas Glück sogar im Supermarkt
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2006
6.922 Beiträge (ø1,6/Tag)

Ist klar. Ich nehme an, die braucht man vor allem für die Gelatinebildung?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.02.2004
7.449 Beiträge (ø1,48/Tag)

Hallo,

schau mal

Wenn Du auf Englisch suchst, findest Du einige Rezepte bei Google.

Gruss Dorry
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.09.2006
24.520 Beiträge (ø6,02/Tag)

Unter dem ersten "Hier" im Anfangsthread findet man zuallerst mal Werbung für Ferienwohnungen...🤓
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.04.2013
1.363 Beiträge (ø0,81/Tag)

Halloh,

ein typisches Wintergericht, leider trauen sich die hiesigen Italiene nicht. es anzubieten, da es so gar nichts mit dem zu tun hat, was wir uns unter ital. Küche vorstellen - es ist ziemlich massiv, auch ziemlich fett, und Schweineschwarten statt Olivenöl sind eben auch nicht gerade mediterran. Der WIrsing ist typisch für Mailand, die Hauptstadt der Lombardei - in Frankreich firmiert er unter "Chou de Milan".
Ich esse es ab und zu in einfacheren Restaurants, es steht auch eher selten auf der Karte.
Die Zubereitung lohnt sich nur für eine größere Runde, Schweinsohren, Rüssel und Schwänzchen müssen nicht unbedingt sein, was aber sein muss, sind die Schweineschwarten (Cotenne), und mit deren Beschaffung dürfte man hier Schwierigkeiten haben -
bei Metzger habe ich sie noch gesehen, wohl aber merkwürdigerweise bei Karstadt/Perfetto, wo man auch Sachen wie Nieren, Hirn und andere verpönte Innereien bekommt, nicht immer, aber gelegentlich.
Ist wirklich lecker, aber nicht jedermanns Geschmack, und vor allem nicht jeder Frau.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.06.2012
728 Beiträge (ø0,37/Tag)

hallo,
Rezept das ich kenne:
300 g Speckschwarte, 1 El Olivenoel, 1 El Butter, 2 große Zwiebeln in Ringe geschnitten, 300 g Italienische Schweinswurst, 1 kg Schweinerippchen, 4 El trockener Weißwein, 2 Staengel Bleichsellerie in Scheibchen, 2 Karotten in Scheibchen, 1 kg Weißkohl,
1,5 Ltr. Bouillon, Salz und Pfeffer
Schwarte in etwas gesalzenem Wasser 1 Std kochen, abgießen und in Streifen schneiden, Oel und Butter erhitzen, Zwiebeln glasig dämpfen, Schwarze, Wurst und Rippchen zufügen und einige Minuten backen. Mit Wein ablöschen und diesen einkochen. Fleisch aus dem Topf nehmen und bereitstellen, Sellerie, Karotte und Kohl zu den Zwiebeln geben und 1/4 Ltr Bouillon. Abdecken und 1 Std.
Köcheln. Fleisch auf die Gemuese geben und den Rest der Bouillon. Topf wieder abdecken und erneut 30 Minuten köcheln.

Normalerweise mit Polenta servieren.

LG Pannepot
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.06.2014
201 Beiträge (ø0,16/Tag)

Also die Speckschwarten sind pflicht für eine Casoela, sowie etwas zur Gelatinebildung wie die Schweinefüsse, die bekommt man eigentlich auf Anfrage beim Metzger und der Wirsing der mitgeschmorrt wird muss auch sein. Ein Rezept habe ich leider nicht für dich da ich es zu Hause noch nie gekocht habe. Meine Familie würde mich wohl lynchen, wenn ich Ihnen das vorsetzen würde 😀. Aber du könntest dir auf youtube die Lombardei-Folge von Italy Unpacked ansehen, da kocht der Herr Locatelli das Gericht.
Ich selbst habe Casoela schon mit Polenta (wohl die "typischste" Beilage), Kartoffelpüree und auch Canederli (Semmelknödel) gegessen.

Lg
Schwammerl
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.07.2007
283 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo,

hier ein Rezept aus meinem Fundus italienischer Rezepte

Casoeula
Schweinefleisch-Wurst-Eintopf

Zutaten für 4-6 Personen
1 kg Wirsingkohl, 1 Zwiebel, Salz, Brühe, Butter, 3 Selleriestangen, 600 g Rippenspeer vom Schwein, 150 g Schweineschwarten, Weisswein, Pfeffer, 2 Karotten, 1 Esslöffel Tomatensauce, 300 g Luganega-Wurst, 4Salamin de verz (Salamisorte), 1 Schweinepfote

Zubereitung
Die Schweinepfote längs auseinanderbrechen und zusammen mit den Schwarten absengen. Gut abkratzen, alle Borsten sorgfältig entfernen und gründlich waschen. Die Schwarten in Streifen schneiden, in kochendes Wasser geben und zirka eine Stunde kochen, damit sie entfettet werden. In einer graucen Kasserolle die gehackte Zwiebel glasig werden lassen und sobald sie anfängt, Farbe anzunehmen, das Rippenspeer, die luganega und die salamin hinzufügen und Geschmack annehmen lassen. Wein dazugiessen und bei mässiger Hitze verdunsten lassen.
Nun das Fleisch herausnehmen und zu dem verbliebenen Fond die in Scheiben geschnittenen Selleriestangen und Karotten geben und die in wenig Fleischbrühe aufgelöste Tomatensauce hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und auf kleiner Flamme kochen.
Den Kohl putzen, die Blätter waschen, grob zerschneiden und in einem Topf von dem nach dem Waschen auf den Blättern verbliebenen Wasser trocknen (darauf achten, dass sie nicht ansetzen). Danach zu dem restlichen Gemüse geben und umrühren, das Fleisch darauf geben und zirka eine weitere Stunde kochen lassen; dabei die Kasserolle leicht schwenken, um die Sauce nach oben kommen zu lassen.
Es ist wichtig, dass das überschüssige Fett an die Oberfläche tritt. Am Ende der Kochzeit sollte der Eintopf ziemlich dickflüssig sein. Sehr heiss mit Polenta als Beilage servieren.

LG

susber
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine